Aktuelles

  • 12.2018
    Aktuelles
    Der Lotuseffekt für unseren Alltag
    Kennt ihr diesen Effekt der Lotusblume aus dem fernen Osten, bei der das Wasser immer abperlt. Die Industrie macht sich diesen Effekt zunutze und so gibt es Chemikalien, die – auf Glas gesprüht – den gleichen Effekt verursachen sollen. Auch bei Autolackierungen achtet man mittlerweile auf diesen Lotuseffekt.
    Der Lotuseffekt in unserem Alltag nennt sich Resilienz. Resilienz ist die Fähigkeit Krisen zu überstehen und gestärkt daraus hervorzugehen. Es geht darum den Stress, die Erwartungen der Umwelt, die Anforderungen im Alltag, die kleinen und großen Krisen des Lebens an sich abperlen zu lassen. Genau wie bei der Lotusblüte, die sich zwar unter dem Wasser etwas nach unten beugt, es dann aber abperlen lässt und sich in ihrer ganzen Schönheit aufrichtet.
    Lernen Sie Ihren Lotuseffekt kennen, lernen Sie Ihre Fähigkeit zur Resilienz zu stärken und schöpfen Sie neue Kraft für das kommende Jahr.


    Wir starten genau mit diesem aktuellen Thema ins neue Coaching Jahr und freuen uns schon jetzt auf ein wirklich interessantes Seminar.

    16. Februar 2019 Neue Kraft schöpfen– alte Verletzungen heilen
    Immer wenn wir etwas im Leben ablehnen, bedeutet dies ein Nein zum Leben. Dieses Nein kostet uns unendlich viel Kraft und es erschöpft uns. Das Zauberwort heißt „Annehmen“ und es bedeutet unser Leben mit all seinem Auf und Ab anzunehmen. So wie es gerade läuft, so nehme ich es an, das Wetter ist nicht mehr verantwortlich für meine schlechte Stimmung, sondern ich erkenne meine Verantwortlichkeit für meine Stimmung an. Und erst wenn wir es schaffen den Tag mit all seinen Facetten, auch mit den negativen Anteilen anzunehmen, dann schaffen wir es in die Veränderung zu gehen. Solange wir dieses Annehmen ablehnen, solange bleiben wir im alten Trott stecken.
    In unserer Kindheit gab es sehr viele Jahre, in denen wir von anderen abhängig waren. Ein Kind hat nun mal kaum eine freie Wahl und das ist natürlich auch zum Schutz des Kindes absolut sinnvoll. Aber dieses Kind in uns wurde natürlich geprägt, es hat von den Erwachsenen gelernt und dieses Kind in uns lebt weiter, mit all seinen Emotionen. Da gibt es nicht gelebte Wut, Angst, Schuld und noch viele andere Emotionen, die wir verdrängt haben und ins Unterbewusstsein verbannt haben. Es ist aber auch genau dieses Kind in uns, das unsere heutigen Reaktionen steuert und in vielen Situation an die Oberfläche drängt, ohne dass wir uns dessen bewusst sind.
    Wenn wir also auf unseren nervigen Kollegen mit negativen Gefühlen reagieren, löst er in Wahrheit schon lange vorhandene Gefühle in uns aus. Der nervige Kollege legt also einfach nur, mit seinem Verhalten, den Finger in eine nicht verheilte Wunde. Diese Gefühle haben wir vor langer Zeit unterdrückt und im Unterbewusstsein abgespeichert. Natürlich dient diese Erklärung nicht dazu, Lieblosigkeit oder verletzendes Verhalten von Menschen zu rechtfertigen, aber wenn wir verstehen wollen warum sich diese Menschen so verhalten, dann ist es sehr hilfreich, sich genau mit diesen Gedanken auseinanderzusetzen.
    Solange wir glauben, dass unsere Kollegen, Familienmitglieder, Freunde o.ä. Schuld an unserem Ärger, Genervtsein oder unserer Wut sind, solange können wir nichts verändern.
    Erst wenn wir diesen Prozess fühlen können, nicht mit dem Verstand begreifen, sondern fühlen können, kommen wir zu Klarheit und Bewusstheit und können unsere Emotionen verändern. Wir können unsere Energieräuber loslassen und in unsere schöpferische Kraft gehen. So versöhnen wir unser inneres Kind, lassen die alten Gefühle los und können mit neuer schöpferischer Kraft in jeden Tag starten.


    Seminardetails finden Sie unter Tagesseminare