Aktuelles

  • 10.2018
    Aktuelles
    Unser emotionaler Rucksack
    Immer wenn wir unsere Gefühle gerade nicht ausleben können, weil wir es für unpassend erachten, packen wir sie weg. Wir verstauen sie in unserem emotionalen Rucksack. Und so füllen wir diesen Rucksack täglich mit unterdrückten Gefühlen; mit Trauer, mit Wut, mit Ärger, manchmal sogar mit Freude, die wir als unpassend erachten. Immer wenn wir uns mit Situationen emotional nicht auseinandersetzen wollen, landen diese außer Sichtweite auf dem Rücken. Der Rucksack ist groß und so passt eine Menge an Ballast hinein. Es gibt auch Seitentaschen, Geheimfächer und Reißverschlüsse, so dass wir alles schön separat verstauen können, um es dann erst einmal zu vergessen. Der Rucksack ist als Zwischenlösung gar keine soo schlechte Lösung. Aber auf lange Sicht gesehen, wird er voller und voller. Irgendwann können wir ihn nicht mehr schließen. Das sind dann die Momente, in denen diese gut verstauten Emotionen aus dem Rucksack purzeln. Unkontrolliert landen sie vor unseren Füßen und werden plötzlich wieder präsent. Aber diese Flut an Emotionen ist viel. Wir versinken im Chaos. Unser Körper wird überfordert und reagiert mit Burnout, Migräne, Magen- Darm Problemen, Depressionen etc.

    Unsere Gefühle wollen nicht vergessen werden. Sie wollen gelebt werden. Und so zeigen sie sich dann in, für uns völlig unangebrachten Momenten. Je voller der Rucksack, desto schwerer wird er, und umso mehr kostet er uns Kraft und Energie.

    Deshalb ist es sinnvoll, diesen Rucksack nach und nach aus zu packen. Die Gefühle, so schwer sie auch sein mögen, zuzulassen, sie zu durchleben, sie in unserem Leben willkommen zu heißen. Sie sind ein wichtiger Teil unseres Selbst. In einer Zeit, in der wir in einer Trennung von Ego und Selbst leben, indem sich Egostrukturen immer mehr in den Vordergrund drängen, ist es natürlich unerwünscht plötzlich traurig zu sein. Wut und Ärger werden von unserer Umwelt oft mehr toleriert als Trauer. Wir kompensieren diese Gefühle oft mit Ersatzhandlungen. Trotz allem werden sich unsere Gefühle ihren Weg suchen und wie mit einer sprudelnden Ölquelle als Fontäne in den Vordergrund drängen.
    Warten Sie nicht, bis die Fontäne ausbricht. Stellen Sie sich gezielt Ihren Emotionen. Packen Sie Ihren emotionalen Rucksack kontrolliert aus. Lassen Sie diese Gefühle zu. Es sind Ihre ureigenen Emotionen; deshalb können sie nicht falsch sein.

    Am 24. November bieten wir Ihnen ein Seminar , um die emotionalen Altlasten dieses Jahres zu transformieren. Packen Sie Ihren Rucksack aus. Lassen Sie die Schwere los und tanken Sie Energie für die Zukunft.
    Seminardetails finden Sie unter Tagesseminare